Powalichaer Kombinat für Getreideverarbeitung

pkz zdanieDie Geschichte des Powalichaer Kombinates für Getreideverarbeitung nimmt den Anfang schon in der Vorrevolutionsperiode, als auf dem Territorium, das an das Flusschen Powalicha angrenzte, die Mühle des Kaufmannes Fedulow aufgebaut wurde. In die nächsten Jahren war es hier schon der Mahlmühlbetrieb № 12, und seit 1962 – der Powalichaer Getreidespeicher.

1976 wurde die Futtermittelfabrik mit der Kapazität 400 Tonnen pro Tag für die Futterproduktion für das Vieh verschiedener Tierarten in Betrieb genommen. In der sowjetischen Periode erfolgte die Lieferung ihrer Erzeugnisse durch das ganze Land. Anfang der 1990er Jahre begann die Fabrik, wie auch viele Unternehmen des Agrarindusriekomplexes, in Verfall zu geraten. Das Unternehmen funktionierte nicht stabil, die Ausrüstung und die Produktionsräume nutzten sich ab, die Fabrik geriet in riesigen Schulden. Es schien, als ob das Unternehmen zum langsamen Tod verdammt wäre. Aber im Dezember 1998 schloss sich das Powalichaer Kombinat für Getreideverarbeitung der Holding «Altaiskije Sakroma» an.

MISSION

Wir versorgen unsere Partner mit der Erzeugnissen der landwirtschaftlichen Verarbeitung und garantieren ihnen die störungsfreie Arbeit mit der Zuverlässigkeit und der Flexibilität, die kein anderer Lieferant des Zweiges anbieten kann. Wir tragen zur Erzeugung der hochwertigen Lebensmittel und Halbfabrikate bei und teilen mit unseren Partnern die Verantwortung für ihre Sicherheit und Nützlichkeit für den Endverbraucher vollständig teilend. In unserer Tätigkeit streben wir nach dem Erzielen der maximalen Effektivität der Arbeit der Holding.

Das Team der Gleichgesinnten mit Alexander Ternowoj an der Spitze mit neuen Ideen, Programmen der Entwicklung und dem Geld hat das neue Leben in die Produktion eingeatmet, die, wie man geglaubt hatte,  zur Stagnation verurteilt wäre. In den letzten drei Jahren änderte sich vieles im Unternehmen. Im Mai 2009 wurde hier die Abteilung für Protein-Vitamin-Mischfutterherstellung aus Fleisch- und Knochenfuttermehl für Vieh und Geflügel eröffnet. Dieser Produktionskomplex wurde zum einzigartigen Komplex in der Produktion dieser Futterart im Altai. Für die Verbesserung der Arbeitskontrolle und das operative Reagieren auf Force majeure ist die GPS-Navigation in der Land- und KFZ-Technik installiert, der Dispatcherdienst wurde auch gebildet. Die Linie für Braten und Abpacken der Sonnenblumenkerne wurde eingekauft und in Betrieb genommen, die Getreidemühle wurde modernisiert.

Für die Versorgung der GmbH «Chleb-4» mit eigenen Rohstoffen (außer Mehl) wurde die Abteilung für Kaltabpressen des Pflanzenöls aus den Kernen der Sonnenblumen, die auf den Feldern der Agrarindustriegruppe angebaut wurden, in Betrieb genommen. Darüber hinaus wurde die Linie des Getreideextrudierens der Firma BRONTO in Betrieb gesetzt. Für die Verbesserung der ökologischen Situation und die Verringerung der Belastung auf den Kohlenkesselraum wurde der Gaskesselraum Typ GCO-29 in Betrieb gesetzt. Die Arbeit bei der Installation und der Einrichtung der Ausrüstung in der neuen Grützefabrik für die Produktion von Grützeprodukte aus Rohstoffen, die auf den Feldern der Agrarholding angebaut werden, wird fortgesetzt. Die Inbetriebnahme dieser Fabrik wird etwa 30 Arbeitsplätze schaffen..

«Das Unternehmen schaffend, strebten wir nicht nur nach der Sättigung des Lebensmittelmarktes mit den hochwertigen Waren, sonder auch nach seiner organischen Einschlieβung in die allgemeine Produktionskette, – so Alexander Ternowoj. – Und dies ist uns gelungen. Aber mit der Erweiterung der Produktion, dem Einrichten des allgemeinen Prozesses entstanden neue Aufgaben, auch in der sozialen Hinsicht. Wir lösen auch diese Aufgaben, deshalb hat das Powalichaer Kombinat für Getreideverarbeitung «Altaiskije Sakroma» großes Potential».

Das Powalichaer Kombinat für Getreideverarbeitung – in Zahlen

Auf dem Territorium des Powalichaer Kombinates für Getreideverarbeitung «Altaiskije Sakroma» befinden sich folgende Produktionseinheiten:

  • • ein Getreidespeicher, dessen Kapazität für die Lagerung von 26 Tausend Tonnen Getreide (das eigene und gekaufte Getreide) pro Jahr reicht.
  • Zwei Mühlen:

    • o die Mühle «ANA 2000». Die Kapazität dieser Mühle beträgt 1150 Tonnen pro Monat. In dieser Mühl verarbeitet man das Getreide der 3 Klasse in das Weizenmehl der höchsten, ersten und zweiten Sorte, sowie die Weizenkleie. Das Mehlvolumen, das mit dieser Ausrüstung produziert wird, deckt 90 % des Bedarfes von Chleb-4.
    • In der zweiten Mühle, mit der Kapazität 250 pro im Monat, verarbeitet man  Roggen und produziert Roggengraumehl.
  • Die Grützefabrik für die  Erbsen- und Gersteverarbeitung produziert ganze und halbe Erbsen, Gerstengrütze.  Die Kapazität der Grützefabrik beträgt 230 Tonnen pro Monat.
  • Die Ölfabrik mit der Kapazität von 350 Tonnen pro Monat ist der strategisch wichtige Partner- Rohstofflieferant für Backwaren- und Konditorproduktion der GmbH "Chleb-4" (Pflanzenöl, Sonnenblumenöl, Kuchen).
  • Die Futtermittelfabrik stellt Fertigmischfutter für Geflügel, Rinder, Schweine und andere Nutztiere her. Die Kapazität dieser Fabrik beträgt 1300 Tonnen pro Monat.
Unsere News
Die Seite «für Investoren» dieser Website enthält die Information, die der Offenlegung von der geschlossenen AG «Barnauler Brotfabrik №4» im Internet unterliegt, gemäß der «Vorschrift über die Informationsoffenlegung von den Emittenten der Emissionswertpapiere», verabschiedet mit der Anordnung des Föderalen Dienstes für Finanzmärkte vom 10. Oktober 2006 № 06-117/пз-н und anderen normativen Rechtsakten des Föderalen Organes der exekutiven Macht auf dem Wertpapiermarkt.
Die Seite «für Investoren» dieser Website enthält die Information, die der Offenlegung von der offenen AG «Powalichaer Futtermittelfabrik» im Internet unterliegt, gemäß der «Vorschrift über die Informationsoffenlegung von den Emittenten der Emissionswertpapiere», verabschiedet mit der Anordnung des Föderalen Dienstes für Finanzmärkte vom 10. Oktober 2006 № 06-117/пз-н und anderen normativen Rechtsakten des Föderalen Organes der exekutiven Macht auf dem Wertpapiermarkt.